Seite 1 von 10 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 200
  1. #1

    DER Grand Seiko Dauerthread

    So nach vielen schönen Uhren aus dem Hause Rolex und Patek und GO war es Zeit für einen Zeitmesser aus Japan und seit dieser Woche bin ich stolzer Besitzer von zwei Grand Seikos, die ich bereits vorgestellt habe....

    Gerne würde ich mich gerne mit anderen Grand Seiko - Eignern hier austauschen und mir fiel auf,
    dass es keinen Dauerthread zum Thema gibt....

    Wer ist denn noch ein Rolex - Fremdgänger hier ?

    Beste Grüsse

    Martin
    Unterstelle nie Bösartigkeit,
    wo Dummheit als Erklärung ausreicht.

  2. #2
    Yacht-Master Avatar von watch-watcher
    Registriert seit
    08.12.2005
    Ort
    Vest Recklinghausen
    Beiträge
    1.930
    Ich gehöre schon seit mehr als 10 Jahren zu den Grad Seiko Eignern. Diese schöne GMT Ausführung SBGM003 reihte sich nach zwei Date Just in meine Sammlung ein.




    Geändert von watch-watcher (22.02.2020 um 20:35 Uhr)
    Es grüßt Wilhelm,

    der Watch-Watcher

  3. #3
    Milgauss Avatar von showdown
    Registriert seit
    25.08.2009
    Ort
    Kennzeichen "GG"
    Beiträge
    298
    Hier, hier! :-) Ich hatte vier und habe nun noch zwei Grand Seikos. Gegangen ist die SBGN229 und die Snowflake, geblieben zwei limitierte Editionen: die SBGH267 als Hi-Beat Jubiläumsuhr und die SBGN001 als GMT-Neuheit zum 9F-Quarzjubiläum. Letztere übrigens mit maximal 5 Sekunden Abweichung im Jahr geratet und nach 8 Monaten ohne eine einzige Sekunde Abweichung!

    Derzeit liebäugele ich sehr stark mit einer SBGY003, habe aber als bekennender Metallarmbandfan mich noch nicht überwinden können, zumal ich auch auf der Liste für eine Datejust stehe und ich nur eine von beiden tragen kann. Aber was ich heute sage, kann morgen schon vergessen sein. Ich glaube, ich halte erst mal das Geld zusammen für das, was dieses Jahr noch an Sondermodellen zum 60jährigen Jubiläum der Marke kommen wird (ich kann nicht glauben, dass die bisher erschienenen 4 Uhren das einzige sind, was kommt).

    Schade, dass Grand Seiko in Deutschland so wenig Beachtung findet (im Gegensatz zu den USA, wo die Marke regelrecht abhebt). Die Verarbeitungsqualität ist phänomenal und wer das nicht glaubt, dem sei ein Blick mit der Uhrmacherlupe auf die Zeiger und Indizes empfohlen. Das erdet ... ;-)
    Schöne Grüße
    Andreas

  4. #4
    Deepsea Avatar von Drevodom
    Registriert seit
    21.10.2009
    Beiträge
    1.128
    Themenstarter
    Interessant finde ich auch die Manufaktur in Japan - völlig eigenständig von Seiko....

    https://www.grand-seiko.com/de-de/about/manufacture

    Grüße
    Martin
    Unterstelle nie Bösartigkeit,
    wo Dummheit als Erklärung ausreicht.

  5. #5
    Milgauss Avatar von showdown
    Registriert seit
    25.08.2009
    Ort
    Kennzeichen "GG"
    Beiträge
    298
    Wunderbare SBGM003! Die war seeeeehr lange auf der Wunschliste, bis ich sie dann am Handgelenk hatte und der Funken einfach nicht zündete. Wenn ich aber mal ein gutes Angebot finde, schlage ich vermutlich dennoch zu. Ich liebe das cremefarbene Zifferblatt in Verbindung mit dem blauen GMT-Zeiger!

    Das Lederarmband habe ich mir aber jedenfalls schon mal gegönnt, wenn auch sehr spontan und ohne entsprechende Uhr, an der ich es tragen könnte
    Schöne Grüße
    Andreas

  6. #6
    Milgauss Avatar von showdown
    Registriert seit
    25.08.2009
    Ort
    Kennzeichen "GG"
    Beiträge
    298
    Martin: lies dir mal den Artikel hier durch bzw. schau das Video!
    Schöne Grüße
    Andreas

  7. #7
    Deepsea Avatar von Drevodom
    Registriert seit
    21.10.2009
    Beiträge
    1.128
    Themenstarter
    Danke Andreas....
    Unterstelle nie Bösartigkeit,
    wo Dummheit als Erklärung ausreicht.

  8. #8
    Drei, zwei, eins - MEINS! Avatar von EX-OMEGA
    Registriert seit
    18.10.2009
    Beiträge
    17.449
    Seit November diese hier.... tolle Uhr, unglaublich schön und perfekt. Bin begeistert wie am ersten Tag.

    Zitat Zitat von EX-OMEGA Beitrag anzeigen
    Meine Liebe zu ihr wächst. Seit 5 Tagen die GS am Arm, heute mal ein Hermés Taupe montiert.





    Zitat Zitat von EX-OMEGA Beitrag anzeigen
    Gsetern vom Konzi abgeholt. Für mich ist diese Uhr einer der schönsten Uhren, die in den letzen Jahtren erschienen sind. Der Preis für das gebotene unschlagbar. Mich störte das Doppel-Branding der alten GS, aber zum Glück ist auch dies stimmig.

    Egal bei welchem Lichtverhältnis, die Uhr spielt mit dem Licht und sieht immer präsent, aber nie protzig aus. Die facettierten Zeiger und perfekt polierten Zeiger sehen einfach magisch aus. Die Politur dank eigenem Verfahren und Maschinen sucht seines Gleichens. Ich möchte hier keinen großen Namen mit P ins Spiel bringen, aber die Verarbeitung und der hohe Anspruch seitens GS ist eher mi P vergleichbar, als mit R oder O

    Ich bin zu 100 % begeistert und überzeugt. Allerdings nicht vom mitgelieertem Band, deshalb durfte der nette Verkäufer des Konzis, gleihc mien mitgebrachtes B&S Band montieren










    Geändert von EX-OMEGA (22.02.2020 um 20:50 Uhr)
    Gruß, Peter


  9. #9
    PREMIUM MEMBER Avatar von allred
    Registriert seit
    31.05.2013
    Ort
    S
    Beiträge
    3.484
    Sorry kurzes OT. Peter wo gibt es die schönen Hermés Bänder? Online find ich da nur Bänder für Apple watch.
    Gruß, Mladen

  10. #10
    Drei, zwei, eins - MEINS! Avatar von EX-OMEGA
    Registriert seit
    18.10.2009
    Beiträge
    17.449
    Das und noch ein blaues habe ich bei Hermés in Düsseldorf gekauft.
    Gruß, Peter


  11. #11
    PREMIUM MEMBER Avatar von allred
    Registriert seit
    31.05.2013
    Ort
    S
    Beiträge
    3.484
    Also online nicht käuflich. Danke
    Gruß, Mladen

  12. #12
    Deepsea Avatar von Drevodom
    Registriert seit
    21.10.2009
    Beiträge
    1.128
    Themenstarter
    Hier mal etwas zur Geschichte von Grand Seiko :

    Quelle : www.grand-seiko.com

    GESCHICHTE
    1

    Die Entwicklungsphase
    Die Vorstellung der ersten Grand Seiko im Jahre 1960

    Von Anfang an war die Idee einfach, aber die Umsetzung mit Herausforderungen behaftet. Die Idee bestand darin, eine Uhr zu bauen, die so präzise, langlebig, leicht zu tragen und nach menschlichem Empfinden so schön wie möglich ist. Während Seikos Crown und andere mechanische Uhren der 1950er Jahre ständig verbessert und immer beliebter wurden, wusste das Grand Seiko Team, dass es mit ausreichend Zeit und Ressourcen für die Entwicklung von Grand Seiko noch deutlich weiter gehen konnte.

    Die erste Grand Seiko war ein großer Schritt nach vorn. Das neue Kaliber 3180 war mit einer Ganggenauigkeit von +12 bis -3 Sekunden pro Tag und einer Gangreserve von 45 Stunden ausgestattet. Es war die erste Uhr aus Japan, die von den Bureaux Officiels de Contrôle de la Marche des Montres mit einem Prädikat ausgezeichnet wurde.

    Die Grand Seiko Self-Dater, 1964

    Die 1960er Grand Seiko war ein großer Erfolg, aber das Designteam war bestrebt, neue Höhen zu erklimmen, um das Ziel der Verwirklichung der „idealen” Uhr zu erreichen. Nur vier Jahre nach der Entstehung der ersten Grand Seiko wurde die Grand Seiko Self-Dater eingeführt. Der Schwerpunkt lag auf der praktischen Verwendbarkeit. Sie hatte eine Kalenderfunktion und eine erhöhte Wasserdichtigkeit bis zu 50 Meter und war so konzipiert, dass sie im Büro genauso praktisch wie abends schön war.

    GESCHICHTE
    2

    Die 1960er Jahre. Ein Jahrzehnt des Wandels.
    Die Gründung der Grand Seiko Design-Philosophie
    Die 1967 erschienene 44GS hatte die weltweit höchste Ganggenauigkeit aller mechanischen Uhren mit Handaufzug. In nur wenigen Jahren hatte Grand Seiko außerordentliche Fortschritte auf dem Weg zu seinem angestrebten Ziel gemacht. Das Design von 44GS beinhaltete viele Aspekte, die den heute immer noch gültigen typischen Grand Seiko Stil begründeten. Es war eine komplexe Designidee, mit Vorgaben zu Proportionen, Oberflächen, Kanten und vielen anderen Designaspekten. Tatsächlich gab es drei Grundprinzipien und nicht weniger als neun Kriterien, um sie zu erreichen. Keine andere Uhr hat den Charakter von Grand Seiko so stark beeinflusst, und alle nachfolgenden Grand Seiko Modelle haben die gleiche einzigartige Brillanz und den gleichen Charme wie die 44GS, weil sie alle den Grand Seiko Stil zum Ausdruck bringen.
    ERFAHREN SIE MEHR ÜBER DAS GRAND SEIKO DESIGN

    Die rasante Entwicklung der mechanischen Uhren von Grand Seiko
    Die rasante Entwicklung der mechanischen Uhren von Grand Seiko

    Im Laufe des Jahrzehnts nahm der Kollektionsumfang von Grand Seiko immer mehr zu und es wurden in immer kürzer werdenden Abständen neue Kaliber eingeführt.1967 wurde die erste Grand Seiko mit automatischem Aufzug, die 62GS, vorgestellt, 1968 gefolgt von der Automatik 10-Beat 61GS und der mechanischen 10-Beat, 45GS.

    Durch die im Laufe der Zeit steigenden Ansprüche und die neuen Möglichkeiten, die die Technologie mit sich brachte, wurde die Ganggenauigkeit der Uhren zu einem weltweit immer bedeutender werdenden Herausforderung, und der Wettbewerb bei den Chronometerprüfungen verschärfte sich.

    Nachdem jeder Chronometer-Wettbewerb in Japan gewonnen wurde, suchte es das Grand Seiko Team in Übersee nach neuen Herausforderungen. 1964 wurde Grand Seiko zu den Schweizer Observatoriums-Chronometerprüfungen zugelassen. In den folgenden Jahren verbesserte sich das Ranking stetig, sowohl bei den Neuchâteler als bei den Genfer Wettbewerben. 1967 kam Grand Seiko mit der 62GS an den Markt, die erste automatische Grand Seiko, und 1968 folgte die automatische 10-Beat 61GS und die 10-Beat 45GS mit Handaufzug.

    Diese Ergebnisse waren kein Zufall. Dank der ständigen Verbesserungen der uhrmacherischen Fähigkeiten, der Erfindung neuer Legierungen und Komponenten und der Leidenschaft zur Schaffung der „idealen” Uhr, leistete Seiko und insbesondere das Grand Seiko Team einen entscheidenden und dauerhaften Beitrag zur Erhöhung der weltweiten Standards der mechanischen Uhrmacherei. Dank seiner einzigartigen Spron-Legierungen wurden das Drehmoment und die Haltbarkeit seiner Aufzugsfedern verbessert und die Erhöhung der Schwingungsrate der Unruh auf 10 Schwingungen pro Sekunde ermöglicht, womit die Ganggenauigkeit der Uhren deutlich erhöht werden konnte. Die Herausforderung einer funktionstüchtigen Hi-Beat-Uhr war gemeistert worden. Eine Reihe von speziell eingestellten Uhren hat die Messlatte noch höher gesteckt und neue Maßstäbe in punkto Präzision gesetzt, da sie weniger anfällig für Lagenänderungen und andere äußere Einflüsse waren.

    Die Genauigkeit war mit einer Abweichung von weniger als ±2 Sekunden pro Tag oder ±1 Minute pro Monat erstaunlich. Nachdem das Grand Seiko Team das Ziel der Genauigkeit bis an die Grenzen des damals Machbaren verfolgt hatte, gab es seinen ultra-genauen Präzisionsmodellen den Namen „Grand Seiko Very Fine Adjusted”. Die Modelle 61GS V.F.A. und 45GS V.F.A. wurden zu Legenden.

    GESCHICHTE
    3

    Die Entwicklung von Grand Seiko Quarz
    Die erste Quarzuhr von Grand Seiko
    1988 wurde mit der 95GS die erste Quarzuhr von Grand Seiko geboren. Mit einer Ganggenauigkeit von ±10 Sekunden pro Jahr übertraf sie die Leistung aller herkömmlichen Quarzuhren bei weitem. Das Geheimnis lag – wie immer bei Grand Seiko – in der Fähigkeit, jedes Bauteil im Unternehmen selbst herzustellen. Durch die Verwendung von Quarzkristallen, die in den eigenen Anlagen und auf eigene Art und Weise entwickelt wurden, war das Grand Seiko Team in der Lage, nur jene Oszillatoren auszuwählen, die hinsichtlich Temperaturbeständigkeit, Feuchtigkeitsresistenz und Stoßfestigkeit überlegene Leistungen aufwiesen, um Uhrwerke mit höchstmöglicher Ganggenauigkeit herzustellen.

    GESCHICHTE
    4

    Das Streben nach der idealen Quarzuhr.
    Grand Seiko kreiert die ultimative Quarzuhr
    Auch wenn die erste Grand Seiko Quarzuhr außergewöhnlich war, ließ die Begeisterung des Grand Seiko Teams für weitere Entwicklungen keineswegs nach. Es wollte die „ideale“ Quarzuhr erschaffen. 1993, nur fünf Jahre nach Erscheinen der ersten Grand Seiko Quarzuhr, wurde das Kaliber 9F83 fertiggestellt. Diese Quarzuhr enthielt vier Schlüsselinnovationen, den Backlash Auto-Adjust Mechanismus, den Doppelimpuls-Schrittmotor, die Datumsschnellschaltung und das versiegelte Kalibergehäuse. Sie sollte das verkörpern, was Grand Seiko als die wesentlichen Eigenschaften einer Armbanduhr ansah: Präzision, Schönheit, Ablesbarkeit, Langlebigkeit und Benutzerfreundlichkeit. Grand Seiko scheute keine Mühen im Detail, denn dies war die Königsdisziplin der Quarz-Uhrenherstellung.
    EERFAHREN SIE MEHR ÜBER DAS 9F QUARZ-UHRWERK

    Die Entwicklung ging weiter. 1997 stellte Seiko die 9F6 Serie vor, deren hochwertiges Gehäusedesign den Tragekomfort von Grand Seiko Quarzuhren weiter steigerte.

    Im Jahr 2003 wurde eine neue Quarzuhrenserie entwickelt, deren magnetischer Widerstand beachtliche 40.000 A/m betrug. Diese Serie verwendete ein fortschrittliches äußeres Design und neue Gehäusetechniken, dank derer die Ganggenauigkeit von ±10 Sekunden pro Jahr in der Nähe von Computern, Mobiltelefonen und anderen elektronischen Geräten nicht beeinträchtigt wurden.

    GESCHICHTE
    5

    Eine neue Generation mechanischer Uhren
    Setzen neuer Maßstäbe
    Mitte der 1990er Jahre war die Zeit reif für eine neue Generation mechanischer Grand Seiko Uhren. Die Technologie im Uhrenbau des Unternehmens hatte sich weiterentwickelt, die Geschmäcker hatten sich geändert und Zeit war vergangen.

    Anfangs dachte man, dass einfache Verbesserungen an den vorhandenen mechanischen Uhrwerken ausreichen würden, das Ziel der „idealen” Uhr veranlasste das Grand Seiko Team jedoch, weiter zu gehen. Die Uhrwerksdesigner gaben den ursprünglichen Plan zugunsten eines völlig neuen Designs auf, das in allen Bereichen der traditionellen Uhrmacherkunst neue Herausforderungen mit sich brachte. 1996 war das 9S Uhrwerk zum Testen bereit.

    Das 9S Mechanik Kaliber
    1990 reichte Grand Seiko seine Uhrwerke dem Contrôle Officiel Suisse des Chronomètres (COSC), dem offiziellen Chronometerprüfinstitut der Schweiz, zu Genauigkeitstests ein. Drei der ersten vier Prototypen bestanden die Tests, und bald darauf wurden 50 Produktionsuhrwerke bei COSC eingereicht, die allesamt die Standards des Instituts erfüllten.

    Es war ein Erfolg, aber war es auch ein Erfolg nach den Maßstäben, die sich das Grand Seiko Team selbst gesetzt hatte? Das Team beschloss, einen eigenen, neuen GS-Standard zu begründen, der strenger war als jeder andere öffentliche Standard der damaligen Zeit. Um diese Norm zu erfüllen, mussten noch mehr Tests durchgeführt werden, und zwar in vielen weiteren Lagen, über einen längeren Zeitraum und bei unterschiedlichen Temperaturen. Diesen Goldstandard muss auch heute noch jede mechanische Grand Seiko Uhr erreichen.

    Präzision ist jedoch nur ein Aspekt der „idealen” Uhr. Eine ideale Uhr muss über eine möglichst lange Gangreserve verfügen. In einer Zeit, in der die meisten Uhren 40 Stunden lieferten, legte Grand Seiko seinen Standard auf 50 Stunden fest.

    Um eine höhere Präzision und eine längere Gangreserve zu erreichen, waren Innovationen in Material, Konstruktion, Fertigungstechnik und Montage erforderlich. Es wurden neue Legierungen entwickelt, früher in der Halbleiterherstellung verwendete Techniken wurden an die Uhrmacherei angepasst, neue Anlagen wurden gebaut und keine Kosten gescheut. 9S war und ist dank ständiger Weiterentwicklung eines der feinsten mechanischen Kaliber der Welt. Die Kaliber 9S51 und 9S55 entstanden im Jahr 1998. Das Kaliber 9S67 mit 72 Stunden Gangreserve wurde 2006 geschaffen. Die Grand Seiko 9S Reise geht weiter.
    Unterstelle nie Bösartigkeit,
    wo Dummheit als Erklärung ausreicht.

  13. #13
    Deepsea Avatar von Drevodom
    Registriert seit
    21.10.2009
    Beiträge
    1.128
    Themenstarter
    GESCHICHTE
    6

    Das Debüt von Spring Drive
    Die stille Revolution
    1977. Ein junger Seiko Ingenieur begibt sich auf die Suche, seinen Traum von einer unendlichen Uhr wahr werden zu lassen. In seiner Vision wird die Uhr von einer Aufzugsfeder angetrieben und weist eine Gangabweichung von nur einer Sekunde am Tag auf - eine Genauigkeit, wie sie bisher nur von hochwertigen elektronischen Uhren erreicht wurde. Dieser Ingenieur, Yoshikazu Akahane, verfolgte seinen Traum 28 Jahre voller Beharrlichkeit, es gab zahllose Rückschläge und es mussten über 600 Prototypen gefertigt werden, bis er und sein Team mit Hilfe neuer Technologien in allen Bereichen der Uhrmacherkunst diesen Traum realisieren konnten. Im Jahr 1999 wurde Spring Drive geboren.

    Zittern die Planeten oder „ticken” sie laut, wenn sie am Himmel vorüberziehen? Natürlich nicht. Die Zeit ist sowohl kontinuierlich als auch leise, und gerade durch die Wiedergabe dieser essentiellen Eigenschaften der Zeit selbst erfüllt die Grand Seiko Spring Drive ihr Versprechen, die Zeit als einzige Uhr der Welt so anzuzeigen, wie die Natur selbst die Zeit angibt.

    Grand Seikos erstes Spring Drive Kaliber 9R65
    Im Jahr 2004 wurde die erste Grand Seiko Spring Drive, ein Modell mit dem Kaliber 9R65, auf den Markt gebracht. Durch die Kombination einer traditionellen Aufzugsfeder mit einem elektronischen Gangregler bot die Spring Drive das Beste aus beiden Welten: eine Uhr, die durch die Bewegungen ihres Trägers angetrieben wird, aber mit einer Genauigkeit, die um ein Vielfaches höher als jene ist, die mit jeder anderen mechanischen Technologie erreicht werden kann.

    Um den hohen Ansprüchen von Grand Seiko gerecht zu werden, musste die Spring Drive mehr als nur Präzision bieten. Daher gehörte eine erweiterte Gangreserve zu den Zielen des Entwicklungsteams. Sie setzten sich ein Ziel von 72 Stunden, damit die Uhr auch nach einem Wochenende abseits des Handgelenks noch präzise ist. Die Herausforderung bestand darin, ein effizienteres automatisches Aufzugssystem zu entwickeln. Erst dann konnte Grand Seiko behaupten, das Nonplusultra einer praktischen Uhr hervorgebracht zu haben.

    Der Traum wurde nach einem umfangreichen Forschungs- und Entwicklungsprozess realisiert, der 28 Jahre dauerte. Er erforderte Innovationen in der mechanischen und elektronischen Uhrenherstellung. Diese waren nur möglich, weil Grand Seiko die Marke eine der wenigen Manufakturen war und ist, die die Teile für mechanische und Quarzwerke selber herstellt, montiert und justiert - eine echte, ganzheitliche Integration von Technologie und Handwerk.

    GESCHICHTE
    7

    Eine mechanische Uhr mit 3 Tage Gangreserve
    Kaliber 9S67 – die mechanische Uhr mit 72 Stunden Gangreserve
    Stetig steigende Leistungsniveaus waren schon immer das Ziel von Grand Seiko. Das nächste Ziel für Grand Seiko bestand in der Entwicklung einer Uhr mit 72 Stunden Gangreserve – einer Uhr, die auch am Montagmorgen noch funktioniert, wenn sie am Freitagabend vom Handgelenk genommen wurde.

    Im Jahr 2006 war das Kaliber 9S67 fertiggestellt. Das mechanische Uhrwerk des Kalibers 9S67 forderte die Einschränkungen des herkömmlichen Einzelfederhaus-Mechanismus heraus, damit automatische mechanische 3-Tage-Gangreserveuhren entwickelt werden konnten. Das Kaliber 9S67 schlug mit 28.800 Schlägen pro Stunde wie das Kaliber 9S55, Es verwendete ein Federhaus mit dem gleichen Durchmesser wie das der bisherigen 9S5 Linie, verfügte jedoch über eine breitere und 10 Zentimeter längere Hauptfeder, womit es eine Gangreserve von 72 Stunden erreichte.

    GESCHICHTE
    8

    Neue Spring Drive Kaliber mit verbesserter Funktionalität
    Spring Drive GMT
    Für den internationalen Reisenden ist eine GMT-Funktion und die Präzision der Spring Drive eine perfekte Kombination, da die Genauigkeit auch bei der Einstellung der Zeitzone erhalten bleibt. In 2005 wurde die Spring Drive GMT geschaffen.


    Der präziseste Luxus-Chronograph der Welt
    Dank der Gleitbewegung des Chronographen-Sekundenzeigers misst der Spring Drive Chronograph die verstrichene Zeit exakt und nicht nur sekundengenau. Mit Säulenrad und vertikalen Kupplungssystemen für eine exakte Tastenbetätigung kann der Spring Drive Chronograph bis zu 12 Stunden mit einer Genauigkeit von einer Sekunde pro Tag arbeiten.

    GESCHICHTE
    9

    Die 9S Entwicklung geht weiter
    Die Evolution von Hi-Beat
    Ein 10-beat Kaliber schlägt zehnmal pro Sekunde, eine Geschwindigkeit, die wesentlich schneller ist als die von gewöhnlichen mechanischen Uhrwerken. Während die schnellere Schwingungsrate eine Uhr widerstandsfähiger gegen Stöße und damit genauer macht, verbraucht sie auch mehr Energie von der Aufzugsfeder und verlangt von anderen Komponenten eine höhere Elastizität. Seit einem halben Jahrhundert werden Grand Seiko Aufzugsfedern im eigenen Haus hergestellt. Mit all dieser Erfahrung wurde eine neue Legierung für die 9S Aufzugsfeder entwickelt, die über die nötige Kraft und Haltbarkeit verfügt, um eine Gangreserve von 55 Stunden zu liefern und das über Generationen hinweg.

    Mechanik Hi-Beat 36.000 mit GMT
    Nur fünf Jahre nach der Entwicklung des Kalibers 9S85 ergänzte Grand Seiko das Kaliber 9S86 um eine GMT-Funktion (24-Stunden-Anzeigefunktion).

    Durch das Einrasten der Krone in die erste Position kann der Stundenzeiger ohne Stopp des Sekundenzeigers verstellt werden, sodass die hochpräzise Zeitmessung des Hi-Beat 36.000 nicht verloren geht.
    Die Uhr verkörpert das Streben von Grand Seiko nach hoher Genauigkeit, wobei sie sowohl in der Zeitanzeige als auch in der GMT-Funktion eine außergewöhnliche Präzision beibehält.

    GESCHICHTE
    10

    Das Unbekannte herausfordern
    Die erste Keramikuhr von Grand Seiko
    2016 entwickelte Seiko das erste vollkeramische Gehäuse und stellte eine neue Kollektion vor. Diese Kollektion zeigt eine neue Seite von Grand Seiko und beweist, dass die Grand Seiko Tugenden Präzision, Langlebigkeit, Ablesbarkeit und Schönheit in einer Sportuhr genauso perfekt sind wie in jedem anderen Zeitmesser.

    Kaliber 9R01 mit 8 Tage Gangreserve
    Die Spring Drive 8 Tage Gangreserve wurde 2016 erstmals eingeführt und ist in der Lage, acht Tage lang im Dauerbetrieb zu arbeiten.

    Dies war die erste Grand Seiko Uhr, die von den weltberühmten Uhrmachern im Micro Artist Studio in Shiojiri in Zentraljapan kreiert wurde, wo viele der renommiertesten Luxusuhren des Unternehmens entstanden sind.

    Normalerweise wird in der Spring Drive nur ein Federhaus verwendet. Das Kaliber 9R01 verfügt jedoch über eine Serie von drei Federhäusern, die es möglich machen, die Gangreserve auf acht Tage zu verlängern, etwa 2,5-mal länger als bisher.

    Das Uhrengehäuse ist aus Platin. Die spezielle Zaratsu-Poliertechnik von Grand Seiko wurde speziell auf dieses Material abgestimmt, sodass die unverwechselbaren, verzerrungsfreien Oberflächen und scharfen Kanten von Grand Seiko erreicht werden.

    Das Kaliber 9R01 eröffnet ein neues Kapitel der kontinuierlichen Innovationsarbeit von Grand Seiko. Während Grand Seiko seinen unvergänglichen Werten immer treu bleiben wird, wird es weiterhin neue Designrichtungen erforschen und neue Möglichkeiten in der Uhrmacherei erschließen.
    Unterstelle nie Bösartigkeit,
    wo Dummheit als Erklärung ausreicht.

  14. #14
    Milgauss Avatar von showdown
    Registriert seit
    25.08.2009
    Ort
    Kennzeichen "GG"
    Beiträge
    298
    Guten Morgen zusammen,

    ich weiß, es ist "Teufelszeug", aber ich kann nicht anders: eine Quarzuhr von Grand Seiko ist die mit Abstand am häufigsten getragene Uhr in meiner Sammlung! Ich spreche von der SBGN001, einer auf 800 Exemplare limtierten Ausgabe anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des 9F-Kalibers, seines Zeichens eines der wohl besten Quarzkaliber dieser Welt (das, nur mal so nebenbei gesagt, von zwei Uhrenmachern per Hand zusammengesetzt wird, wobei einer für die Uhrzeit und der andere nur für den Datumsmechanismus zuständig ist). Das hier verwendete Uhrwerk ist das 9F86, das erste von Grand Seiko mit einem unabhängigen GMT-Zeiger ausgestatteten Quarzwerk. Es handelt sich natürlich um ein "echtes" Quarzwerk mit unabhängig verstellbaren Stundenzeiger, bei dem der Sekundenzeiger nicht stoppt, wenn man die Stunde verstellt.

    Beauty lies in the eye of the beholder, wie man so schön sagt - und für mich ist die Uhr wunderschön (und zugleich angenehmer zu tragen, als jede andere Uhr in meiner Sammlung). Ich weiß, dass viele Leute Probleme damit haben, mehr als 3 Euro Fuffzich für eine "normale Quarzuhr" auszugeben. Aber damit kann man gut leben, wenn man erst einmal die Vorteile einer echten "Grab and go"-Uhr zu schätzen weiß und zudem die handwerkliche Gestaltung einer Grand Seiko vorurteilsfrei beurteilt hat.

    Habt noch einen schönen Tag!

    IMG_5712.jpg

    IMG_5713.jpg
    Schöne Grüße
    Andreas

  15. #15
    Milgauss Avatar von showdown
    Registriert seit
    25.08.2009
    Ort
    Kennzeichen "GG"
    Beiträge
    298
    ... meinte natürlich "echtes GMT-Werk"
    Schöne Grüße
    Andreas

  16. #16
    Deepsea Avatar von rainer07
    Registriert seit
    14.07.2007
    Ort
    Bonn
    Beiträge
    1.238
    Von dieser Uhr - in der unlimitierten Version - war ich auch ernsthaft angemacht, aber dann habe ich meine Explorer II 16570 mit dem schwarzen Zifferblatt neben die Fotos gehalten, und das war's dann.
    Btw: Ich trage gerade eine SBGF021 mit sehr viel Freude. Das Quarzwerk 8J56 dadrin hat mit separat verstellbarer Stunde eine halbe GMT- Funktion, dazu hat die Uhr, bei allen Grand Seiko eher selten, Leuchtzeiger und -Indizes sowie verschraubte Krone und 200m wasserdicht.
    Beste Grüße
    Rainer

  17. #17
    Day-Date Avatar von le0p0ld
    Registriert seit
    25.01.2010
    Ort
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    4.464
    Zitat Zitat von EX-OMEGA Beitrag anzeigen
    Seit November diese hier.... tolle Uhr, unglaublich schön und perfekt. Bin begeistert wie am ersten Tag.
    Hi Peter, ist das die SBGM221? Tolle Uhr mit sehr schönen Bändern!
    Cheers,
    Nils

  18. #18
    Milgauss Avatar von showdown
    Registriert seit
    25.08.2009
    Ort
    Kennzeichen "GG"
    Beiträge
    298
    Ja, die Ähnlichkeit ist natürlich vorhanden, aber ich empfinde die SBGN-Reihe doch als eigenständig genug - die Dauphin-Zeiger (hier übrigens auch mit Lume - das einzige, wirklich große Problem, dass ich bei vielen GS-Uhren sehe) machen den großen Unterschied. Und im Falle dieser limitierten Auflage natürlich auch die gelben Farbakzente zum dunkelbraunen Blatt. Wenn Grand Seiko eines kann, dann Zifferblätter.

    Was mich einfach mittlerweise auch sehr fasziniert, ist, dass es auch Quarzwerke gibt, die eine phänomenale Genauigkeit ohne Funkunterstützung hinbekommen. Ich habe seit ca. 8 Monaten keine einzige Sekunde Abweichung zur Funkuhr, was ich doch ziemlich genial finde. Auf seine Art und Weise ist GS der Rolex der Quarzwelt - hier wie dort sind die Werke nicht wirklich schön, aber außerordentlich gut gebaut und so zuverlässig wie kaum was anderes.
    Schöne Grüße
    Andreas

  19. #19
    PREMIUM MEMBER Avatar von J.S.
    Registriert seit
    15.01.2011
    Beiträge
    2.295
    Klasse! Grand Seiko hat es verdient einen eigenes Thema zu bekommen hier. Freue mich auf weitere Bilder
    Viele Grüße,

    Jonathan

  20. #20
    Freccione Avatar von Dunki
    Registriert seit
    22.10.2011
    Ort
    am schönen Niederrhein
    Beiträge
    6.767
    Die SBGD202 ist auch echt schön !!

Ähnliche Themen

  1. Grand Seiko
    Von MartinLev im Forum Budget
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 07.09.2015, 12:00
  2. [Seiko] Grand Seiko
    Von FirstStage im Forum Budget
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 20.06.2013, 10:45
  3. [Seiko] GS - Grand Seiko
    Von 1325fritz im Forum Budget
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 02.11.2012, 14:40
  4. Grand Seiko
    Von lighteyed im Forum Budget
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 30.11.2008, 20:24

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •