RSS-Feed anzeigen

...beyond off topic

downsizing: digitale Photographie oder Iphone Effekt

Bewerten
vor ein paar tagen habe ich meine digitale Spiegelreflex samt Objektiven, externen Blitzgeräten etc vertickt, gekauft habe ich mir eine recht einfache Powershot S110


Warum?


Der einfache Grund, eine Kamera, die rumsteht macht keine Bilder. Die Nikon kann - richtig bedient - grandiose Bilder machen:

- aber sie ist gross
- sie ist schwer
- sie ist auffällig
- sie ist kompliziert
- sie benötigt viel Zubehör

Ich dachte immer, Fotografie muss so sein, bis ich ein Iphone 4 hatte, eine einfache aber ordentliche Kamera, immer dabei, alle Bilder sofort verfügbar, weiterverarbeitbar und teilbar. Alle Aufmerksamkeit für das Motiv.

Die Anti-Nikon...und auf einmal hatte ich wieder Freude am fotografieren. Wenn ich mit der Nikon fotografierte, erlebte ich oft, wie mich Technik von den Motiven weg zog.

Abgesehen davon ist das UX der Nikon ätzend, tausend Knöpfe, Menüs und Submenüs, geschachtelte Funktionen, aber kein touch screen, kein GPS, kein Wifi.

Die Powershot S 110 habe ich gekauft, weil sie klein ist, technisch potent, Wifi und touchscreen besitzt.

Am Ende ist es völlig uninteressant, ob ein Bild ein wenig mehr oder weniger rauscht, ob irgendwelche Ränder besonders scharf sind, oder ob es einen Farbsaum gibt, den man in drei Sekunden Nachbearbeitung eliminiert hat.

Bewegen kann nur das Bild, welches gemacht und in irgendeiner Form anderen mitgeteilt wurde.

"downsizing: digitale Photographie oder Iphone Effekt" bei Facebook speichern "downsizing: digitale Photographie oder Iphone Effekt" bei Google speichern "downsizing: digitale Photographie oder Iphone Effekt" bei Twitter speichern "downsizing: digitale Photographie oder Iphone Effekt" bei YiGG.de speichern "downsizing: digitale Photographie oder Iphone Effekt" bei Mister Wong speichern "downsizing: digitale Photographie oder Iphone Effekt" bei del.icio.us speichern "downsizing: digitale Photographie oder Iphone Effekt" bei Digg speichern

Aktualisiert: 18.02.2013 um 19:13 von Mawal

Stichworte: - Stichworte bearbeiten
Kategorien
tech

Kommentare

  1. Avatar von ROEMER
    Ich stimme dir zu voll zu. Meine D60 liegt genau aus diesen Gründen samt Zubehör nur noch im Rucksack. Heute fotografiere ich mit der Canon G12, oder eben dem Iphone.
  2. Avatar von eos
    Alles richtig gemacht Ulrich!

    Morgen gehts nach Bologna. Welche Kamera nehme ich mit? Das iPhone 5. Alles andere hat keinen Platz im Handgepäck.

    Die 110 ist klasse.
  3. Avatar von love_my_EXII
    Kann ich sehr gut nachvollziehen Ulrich!

    Bei mir ist damals die Wahl auf die Canon SX20IS gefallen, als Bridge Kamera zwar immer noch recht groß aber für mich ein sehr guter Kompromiss.

    Derzeitig überlege ich ob ich eine ähnliche Kamera möchte, die allerdings auch RAW Dateien liefern kann - und dann heißt es einarbeiten in Photoshop - So sehe ich zumindestens meinen nächsten Schritt.

    Gruß,
    Oliver
  4. Avatar von speedy
    Ja, genau den gleichen Schritt habe ich vor einiger Zeit aus fast identischen Gründen ebenfalls gemacht. Bei mir war's ne 7D mit ordentlich Zubehör und ansehnlichem Objektivpark, die von einer 300€ Lumix ersetzt wurde. Irgendwie vermisse ich rein gar nichts...
  5. Avatar von Koenig Kurt
    Alles nachvollziehbar, allerdings fehlt mir bei dieser Art des Fotografierens ein für mich essentielles Moment des Fotografierens: Der Blick durch den Sucher. Fotografieren mit ausgestreckten Armen führt zwar zum Erfolg, sprich, zum Bild, der Weg dahin ist mir aber unangenehm. Weshalb ich langfristig jede Kamera ohne Sucher in der Ecke liegen lasse - so wie Du die große, umständliche Spiegelreflex.

    Viel Freude mit der neuen Kamera,
    wünscht der Kurt
  6. Avatar von Mawal


    dies Bild gibt es nur dank des Displays, Aufnahmestandpunkt ist über einem Tisch
  7. Avatar von Koenig Kurt
    Klar, Ausnahmen bestätigen aber nur die Regel. Und aktuelle Dslrs haben ja mittlerweile optional Liveview für solche Ausnahmeaufnahmen.

    Aber wurscht wie, eine Kamera bringt nur was, wenn sie auch benutzt wird. Wurscht, welches System. Insofern ist Dein Schritt auf jeden Fall der richtige. Und wir freuen uns auf viele Bilder!

    Beste Grüße,
    Kurt
  8. Avatar von eos
    Ja, haptisch ist die DSLR natürlich ein Genuss, aber halt auch viel Gewohnheit. Die S110 hat z.B. wie die Olympus m43 Modelle einen Touch-Shutter, d.h. man tippt auf eine Stelle am Bildschirm, dort wird scharf gestellt und auch gleich ausgelöst. Mittlerweile ist das auch alles flott genug und das verändert die Art des Fotografierens. Die modernen Displays kann man auch aus extremeren Winkeln ablesen und das alles verändert die Art zu fotografieren. Es erschließt neue Möglichkeiten.

    (Meine 7D geb ich auch nicht her, spätestens wenn es darum geht die schnellen QDDS Teilnehmer zu fotografieren ist ein schnelles AF-System Pflicht. Da kommt derzeit keine Kompaktkamera mit.)
  9. Avatar von habepe
    Mir erging es ähnlich. Die Spiegelreflexkamera habe ich nicht mehr benutzt, weil zu kompliziert in der Bedienung.
    Ich bin immer wieder zur Lumix zurück. Die macht für meine Zwecke gute Bilder. Und mein I-Phone habe ich auch immer dabei.
    Was mich erleichtert ist, dass ich nicht der einzige bin der es lieber etwas einfacher hat.
  10. Avatar von dapit
    Eine DSLR oder Systemkamera war für mich noch nie eine "immer dabei Kamera". Eine DSLR mit Linsen ist mir einfach zu klobig und zu schwer.

    Ich nutze keine Kompakte mehr, seitdem ich ein Iphone habe und Apps wie Hipstamatic oder Polamatic nutze.

    Meine Systemkamera aber sehr wohl, an die Bildqualität einer guten Linse und eines rauscharmen Sensors kommt für mich nichts Kompaktes ran.

    Jedoch fotografiere ich auch nur mit Blende, also A, und Iso Automatik. Viele zusätzlichen Einstellungen benötige ich nicht.

    Meine X-E1 mag ich nicht mehr missen. Habe mich nur mit der Sony R1 damals so wohl gefühlt.
  11. Avatar von paddy
    Mir gehts ähnlich wie Ulrich. Ich habe vor Jahren mal eine komplette Fotoausrüstung geschenkt bekommen. Und kein einziges Bild damit gemacht...

    Dann immer diverse Kompakte die mehr oder weniger gut waren. Und letztes Jahr habe ich mir die S100 gekauft. Seither sind wesentlich mehr Bilder recht ansehnlich als vorher.
  12. Avatar von Roliat
    Mit einer Handykamera kann man sicher ein paar ansehnliche Schnappschüsse machen, aber eine DSLR wird sie nie ersetzen können!
  13. Avatar von COMEX
    Ich freue mich immer noch über die Bilder meiner D200.
    Gepaart mit dem 60er Nikkor ein Traum.
    Klar, machen Kompakte auch einiges, aber meine C-Lux liegt nur rum.

    Liebe Grüße nach Berlin, Ulrich!
  14. Avatar von Edmundo
    Interessante Diskussion. Eine DSLR kann niemansl durch eine Knipse ersetzt werden. Aber Dein Einsatzzweck braucht auch keine DSLR (mehr).

    Deshalb empfehle ich Freunden und Bekannten inzwischen auch zu 90% Systemkameras. Einfach weil die DSLRs kaum einer nutzt. Glauben tut es kaum keiner, alle kaufen eine DSLR die dann rumfliegt und nach 6 Monaten wird umgeschwenkt.

    Ich selber habe eine schwere DSLR und eine MF-Kamera, aber ich nehme auch meine S95 mit als "Allzweckwaffe". Einfach weil die unauffällig ist, in der Hosentasche bleiben kann und trotzdem Spass macht. Im Studio oder sonst für Fotografie nehme ich die anderen Kameras, aber für jeden Tag die S95. Da ist mir selbst die NEX5 zu groß.

Trackbacks