RSS-Feed anzeigen

Herman

Bis zur 501 Stunde in der Welt der kleinen Elektromobilität

Bewerten
Es geht weiter mit Neuigkeiten aus der wunderschönen Welt der Elektromobilität.

Knapp 600 km zeigt der Tacho.

In den letzten Tagen hatten wir Minusgrade und reichlich Schnee.
Der elektro-smart lässt sich, wie der herkömmliche smart auch, dank des Heckantriebes und dem Motor auf der Hinterachse, auf Schnee sehr gut fahren.

Was aber neu und extrem komfortabel ist, ist die Vorklimatisierung.
Über den Bordcomputer (später auch über WEB, bzw. Smartphone Applikation) lässt sich eine Abfahrtzeit einstellen, zu der der smart dann
- Enteist/Abgetaut und
- auf ca 20 Grad Celsius vorgewärmt auf dem Parkplatz steht und auf die Abfahrt wartet.






Kein Abkratzen mehr, keine Jacke mehr im Auto tragen und keine kalten Finger mehr vom Lenkrad.

Gut, hier im Luxusforum ist das ja hinlänglich bekannt. Dürfte niemanden geben, der hier keine Standheizung verbaut hat und nicht regelmäßig in den Genuss oben genannter Vorzüge kommt. Ich schreibe es euch aber, weil meines Erachtens die elektrische noch geiler ist, da
- keine ausgelutschte Batterie mehr (wegen Standheizung und Kurzstrecke)
- unentgeltlich (da keine SMS) über WEB und/oder Smartphone-Applikation programmierbar und somit auch außerhalb der Reichweite von Funksendern erreichbar.

Klar, sie funktioniert nur, wenn der smart an den Stromkreis angeschlossen ist.



Bei der aktuellen Kälte reichte eine Batterieladung, bei 24 Grad im Auto, Sitzheizung an, Scheinwerfer an, Radio an, für rund 60 km. Wenn der Wagen vorgeheizt ist, ca 75 km bei Heizung auf 22 Grad.


Das Laden, auch beim Kunden, ist unkompliziert, da jedes Haus genügend Steckdosen zur Verfügung hat und bislang ausnahmslos jeder, bei dem ich laden will, sehr an dem Thema Elektroauto und Elektroauto laden interessiert ist.

Ich hatte schon fast das Gefühl, das die Leute beleidigt sind, wenn ich nicht bei ihnen lade.


Anfang dieser Woche kam dann noch das Starkstromladekabel mit Typ 2 Stecker (VDE-AR-E 2623-2-2), im Volksmund auch „Mennekes-Stecker“ genannt.

Jetzt noch schnell zu den Stadtwerken und die Stromtankkarte abholen.
Das Stromtanken ist umsonst, die Tankkarte kostet 49 Euro Bearbeitungsgebühr. Für mich also auch nicht wirtschaftlich, aber das hatten wir ja schon.


Am Samstag wollte ich dann das Laden in der Stadt ausprobieren.
Klare Vorteile: Kostenloser, zentraler Parkplatz, kostenloses Tanken, vorgewärmtes Auto.
Zwei Bund Kräuter, eine Halbe und dreißig Minuten später wieder nach Hause, so war der Plan.


Also auf in die Blumenstraße.

Zwei Autos laden schon am Schukostecker, also sind noch zwei Drehstromdosen frei.

Karte hin zum Freischalten




Funktioniert!


Ladekabel in die Dose.


Funktioniert nicht!


Shit. An der Säule sind nur CEE-Dosen (die roten; Typ 1) verbaut ich brauche aber "die blauen" Typ 2.
Geht also nicht. Nicht mal mit Gummihammer.

An der zweiten Ladesäule war eine Freischaltung zwar möglich, aber kein Strom auf der Dose .......


Grundsätzlich würde "normales/langsames Laden" so ausschaun:






Nach dem Kauf von zwei Bund Kräuter, einer Halben und dreißig Minuten später bin ich wieder nach Hause, mit leerem Akku.




Mittlerweile habe ich gelernt, dass ich erst, sollte ich wieder öffentlich tanken, im Verzeichnis der Ladestationen nachschaue, welche Dosen angeboten werden.

Die Typ 2 Dosen gibt's z.B. bei der BMW Welt.
Das hieße 2 Espresso und ein kurzer Blick in die Zeitung und weiter geht's.


Mein Nebel um die "falschen Dosen" in der Blumenstrasse hat sich auch gelichtet.
Vis a vis der Ladesäulen ist Tessla. Tessla kommt aus USA und USA bevorzugt aktuell (noch) die Typ 1 Stecker. Frankreich und Italien übrigens die Typ 3 Stecker.

Angeblich soll sich aber auf Typ 2 für Europa geeinigt werden.




Fazit nach rund 500 und einer Stunde: Ich bin immer noch überzeugt und es macht nur Spaß!

Laden ist völlig unkompliziert!
Sowieso wenn man wie ich die Möglichkeit im Büro und zu Hause hat und zusätzlich noch über Starkstrom in kurzer Zeit Power einsaugen kann, nachdem man sich vorher kurz informiert wo die Stecker passen.

Falls E-Auto, dann, wenn möglich, mit Schnellladefunktion.

Jetzt im Winter komme ich zu einem schnee- und eisfreien Auto, häng die Jacke an den Haken und fahre, ohne weiße Wolken hinter mir her zuziehen, in einem Auto, in dem die Heizung sofort heizt, gemütlichst, oder auch gemein schnell und nahezu lautlos wo immer ich hin will, sofern es nicht weiter als 60 km weg ist.

Und das ganze in A+


Es geht weiter!
Johann

"Bis zur 501 Stunde in der Welt der kleinen Elektromobilität" bei Facebook speichern "Bis zur 501 Stunde in der Welt der kleinen Elektromobilität" bei Google speichern "Bis zur 501 Stunde in der Welt der kleinen Elektromobilität" bei Twitter speichern "Bis zur 501 Stunde in der Welt der kleinen Elektromobilität" bei YiGG.de speichern "Bis zur 501 Stunde in der Welt der kleinen Elektromobilität" bei Mister Wong speichern "Bis zur 501 Stunde in der Welt der kleinen Elektromobilität" bei del.icio.us speichern "Bis zur 501 Stunde in der Welt der kleinen Elektromobilität" bei Digg speichern

Stichworte: - Stichworte bearbeiten
Kategorien
Kategorielos

Kommentare

  1. Avatar von Koenig Kurt
    Herrlich!

    So, und jetzt hab ich Lust auf ein Bier. Kräuter müssen heute nicht sein, dafür gibt's nachher einen Leberkäs.

    Weiterhin gute Fahrt und halte uns auf dem laufenden, Johann,
    der Kurti
  2. Avatar von ReneS
    Das klingt alles schon ziemlich gut... Ich freue mich auf weitere Berichte. Bis hierhin schonmal vielen Dank!
  3. Avatar von Herman
    Freut mich, wenn's euch auch interessiert!

    Typ 2 Stecker ist jetzt offensichtlich Standard in Europa -> KLICK



    Gruß
    vom Johann
  4. Avatar von AndreasS
    Sehr interessant. Weiter so.
  5. Avatar von NOmBre
    Wirklich cool und sehr interessant..... Deiner Beschreibung zufolge macht das wohl echt Spaß und ist komfortabel.
  6. Avatar von ehemaliges mitglied
    Aktualisiert: 30.01.2013 um 05:46 von ehemaliges mitglied