RSS-Feed anzeigen

Herman

Die ersten 117 Stunden in der Welt der kleinen Elektromobilität

Bewerten
Am Montag war es soweit. Ich habe unseren bisherigen smart gegen einen mit Elektro-Antrieb eingetauscht.




Abfahrt in der Stadt des Ököstroms.

Vier Sommerreifen und einen Koffer in's Gepäckabteil





und 730 km später sitze ich vor einem Kaffee, lese Zeitung und warte bis die Montage der neuen Kennzeichen vollbracht ist.





Danach bekam ich eine kurze Einweisung, hab das Gepäck umgeladen und mit 140 km Reichweitenanzeige des Bordcomputers mach ich mich auf die 105 km lange Überfahrt nach Hamburg Altona






Da das Starkstromkabel (Vollladen unter einer Stunde) noch nicht lieferbar war, musste ich ohne kurzen Zwischenstopp bis nach HH kommen.

Also rauf auf die Autobahn und immer den Blick auf die Restkilometer laut Navigation und auf die Restkilometer laut Bordcomputer.

Über die Anzeigen im Auto lassen sich auf einen Blick ablesen:
- Aktueller Abruf der Leistung inkl. Anzeige der Rekuperation
- Kapazität des Akkus (0-100%)
- Verbleibende Reichweite
- Ökonomität der aktuellen Fahrweise


Um Energie zu sparen, bin ich mit 100 km/h im Windschatten der jeweils schnellsten LKWs ohne Heizung gefahren.
Das funktioniert sehr gut, weil viele LKWs auf dieser Strecke unterwegs waren. Bei dieser Fahrweise erreicht man schnell die ECO 95% "Auszeichnung".

Ab und an habe ich die Lüftung kurz eingeschaltet um zu heizen und die Fenster freizuhalten.
Für die Dauer des Heizens verringert sich die Reichweite um rund 5 km.

Kurz vor'm Elbtunnel meldet der Bordcomputer, dass die Batterie in die Reserve (20% Rest, 19 km verbleibende Reichweite) kommt.
Also fahre ich auf Reserve im LKW-Sandwich in's Elbtunnel und bete zu Christophorus, dass ich hier, wo es keinen Standstreifen gibt, nicht ohne Strom liegen bleibe.

Christophorus beruhigt mich, da der Elbtunnel ja keine 19 km Länge hat.

Raus aus dem Tunnel, rechts weg und Altona ist schon zu spüren.


Am Verladeterminal werde ich gleich von zwei sehr freundlichen Hamburgern in Empfang genommen und darf, vorsichtshalber, an deren Toilettencontainer meine Batterie laden.

Dass Ladekabel ist im Kofferraumdeckel gelagert





Bis hierher fand ich, dass die erste Langstrecke bei 5 Grad Aussentemperatur sehr gut funktioniert hat (105 km ist + 19 km Rest)







Also erstmal Aufwärmen und eine schnelle Kleinigkeit essen.





Ein kleiner Bummel in der Bahnhofsgegend, ein Häppchen im Mörchen und ab geht's auf den Zug.






Das war meine erste Autozugreise und ich kann feststellen, dass das Spaß macht.

So schaut's innen aus. Rechts das Schlafzimmer, links das Wohnzimmer






Zehn Stunden später gab's Frühstück



und ich war wieder back in Town!




Ein kurzer Kundenbesuch noch und ab in's Büro an die Steckdose.

Während des Ladens lassen sich so Spielereien wie
- Ladezustand
- Verbleibende Ladezeit
- aktuelle Reichweite
- und Anderes online auslesen.




Jetzt folgen die Probefahrten der Kollegen und die Vorführung bei Familie und Freunden.

Hier reichen die Aussagen von
- Ja wo lädt man den denn?
- Da klaut dir doch einer das Kabel!
- 140 km ist aber nicht viel.
- Waaaas? So teuer ist der?
- Für mich wär der überhaupt nichts!!!
- Na ja, ich weiß nicht.
- Boah is der geil!
- Hamma der Abzug!
- Sau lässig!
- Cooles Ding!

über
- Ja sowas verrecktes!


Nach den vergangenen 117 Stunden bin ich immer noch völlig begeistert.


Die Reichweite langt Sommer wie Winter locker.

Selbst mit unwirtschaftlicher Fahrweise und Heizung auf 24 Grad muss ich für meine Bürofahrten im Winter nur alle 6 Tage für ca 7 Stunden "tanken". Wenn das andere Kabel bis Ende des Monats kommt, genügt eine knappe Stunde zum Laden. Drehstromdose vorausgesetzt. Was ich bislang nicht wusste, im Stadtgebiet hier gibt es deutlich mehr Stromladestellen als Tankstellen. Und Stromladen an den Ladepunkten ist bislang noch unentgeltlich!

Die Fahrleistungen sind mehr als ausreichend in der Stadt und über Land.
Einzig eine Beleuchtung würde der Kabelaufnahme im Kofferraumdeckel nicht schaden.



Außen wie innen von den anderen smarts nicht zu unterscheiden.





Wünsch euch noch ein angenehmes Wochenende.
Ich geh jetzt wieder bisschen Ökostrom rauslassen und kostenlos tanken am Viktualienmarkt.

Habe die Ehre
Johann

"Die ersten 117 Stunden in der Welt der kleinen Elektromobilität" bei Facebook speichern "Die ersten 117 Stunden in der Welt der kleinen Elektromobilität" bei Google speichern "Die ersten 117 Stunden in der Welt der kleinen Elektromobilität" bei Twitter speichern "Die ersten 117 Stunden in der Welt der kleinen Elektromobilität" bei YiGG.de speichern "Die ersten 117 Stunden in der Welt der kleinen Elektromobilität" bei Mister Wong speichern "Die ersten 117 Stunden in der Welt der kleinen Elektromobilität" bei del.icio.us speichern "Die ersten 117 Stunden in der Welt der kleinen Elektromobilität" bei Digg speichern

Stichworte: - Stichworte bearbeiten
Kategorien
Kategorielos

Kommentare

  1. Avatar von love_my_EXII
    Toller Bericht! Danke dafür! Hoffe du berichtest jetzt mehr oder weniger regelmässig aus dem Leben deines Elektro-Smarts, würde mich sehr freuen!

    Gruß,
    Oliver
  2. Avatar von Koenig Kurt
    Danke für den sehr kurzweiligen Bericht! Und es geht doch nix über so ein wertvolles McDonalds-Frühstück!

    Allzeit gute Fahrt
    wünscht der Kurti
  3. Avatar von sausapia
    Danke für den tollen Bericht. Als völlig hybrider Konsument überlege ich aktuell auch, ob ich meinen Roadster nicht gegen ein Kleinstfahrzeug für den Alltag nebst Spielzeug-Youngtimer tausche...
  4. Avatar von Herman
    Zitat Zitat von love_my_EXII
    Toller Bericht! Danke dafür! Hoffe du berichtest jetzt mehr oder weniger regelmässig aus dem Leben deines Elektro-Smarts, würde mich sehr freuen!

    Gruß,
    Oliver
    Danke! Ich verspreche jetzt mehr oder weniger regelmässig aus dem Leben des Elektro-Smarts zu berichten
  5. Avatar von Herman
    Zitat Zitat von Koenig Kurt
    Danke für den sehr kurzweiligen Bericht! Und es geht doch nix über so ein wertvolles McDonalds-Frühstück!

    Allzeit gute Fahrt
    wünscht der Kurti
    Danke! Nur eine gelbgoldene Uhr würde vielleicht noch drüber gehn.

    HdM
    Johann
  6. Avatar von Herman
    Zitat Zitat von sausapia
    Danke für den tollen Bericht. Als völlig hybrider Konsument überlege ich aktuell auch, ob ich meinen Roadster nicht gegen ein Kleinstfahrzeug für den Alltag nebst Spielzeug-Youngtimer tausche...
    Danke Dir! Deine Idee hört sich doch gut an. Ich hab jetzt auch ein Kleinst-Elektro-Rutscherl für die Kurzstrecken und ein Spielzeug-Oldtimer für die Langstrecken.

    Gruß
    Johann
  7. Avatar von sausapia
    Yep Johann,
    das habe ich mir für 2013 vorgenommen, denn nur Uhrenprojekte wären langweilig ;o)
  8. Avatar von dpg666
    Danke für das Teilen der ersten Erfahrungen. Ich hatte bereits einige Smarts. Bin von der Probefahrt des
    E-Smarts aber total begeistert zurückgekommen. Leider habe ich - zumindest im Moment - keine Möglichkeit das
    Auto bei uns am Haus nachzuladen.
    Aber es ist sicherlich nur eine Frage der Zeit, bis so eine Kiste im Hof steht...

    Freue mich auf weitere Zeilen von Dir!
  9. Avatar von ReneS
    Danke fürs Bloggen, der eSmart interessiert mich sehr
  10. Avatar von AndreasS
    Danke Johann, freu mich schon auf die Fortsetzung.
  11. Avatar von Vanessa
    Danke, sehr interessant- magst mal die Preisliste (sofern vorhanden) einstellen, bitte?
  12. Avatar von Herman
    Zitat Zitat von Vanessa
    Danke, sehr interessant- magst mal die Preisliste (sofern vorhanden) einstellen, bitte?


    Jederzeit gerne
  13. Avatar von Sportarzt
    Sehr interessanter Bericht ! Vielen Dank dafür ! Würde mich freuen, wenn du uns weiter von deinen Erfahrungen mit der "Mobilität der Zukunft" berichtest! Überlegen auch, ein Auto auf E-Mobil zu tauschen, sind aber skeptisch... da sind ungefilterte Erfahrungen aus erster Hand natürlich Gold Wert !
    Gruß
  14. Avatar von Vanessa
    Zitat Zitat von Herman
    Danke Dir!
  15. Avatar von superolli
    Sehr interessant. Danke für den Bericht.