RSS-Feed anzeigen

Donluigi

Challenge accepted: Mont ventoux, part 2

Bewerten
Da oben: traumschön! Eine berauschende Stimmung liegt in der Luft. So auf 1400 Metern liegt einem die Provence zu Füßen, alles wirkt wie Spielzeug, der Blick geht unendlich weit und die etwas kühlere Höhenluft tut ihr übriges. Die Radfahrer kommen nun von allen 3 Straßen auf das Chalet zu. Die erkennbare Fitness der Menschen hier ist überwältigend! Sowas hab ich tatsächlich in dieser Massierung noch nie gesehen. Aber, und das hat mich gefreut: ich bin auch hier angekommen. Und weise erstaunlicherweise keinerlei Ermüdungserscheinungen auf. Fit wie ein Turnschuh, das hier ist richtig cool! Wir ziehen uns ein halbes Baguette und ein paar Getränke und nach etwa 10-minütiger Pause gehts weiter auf den Gipfel.

Der Gipfel hat was von einer Wüste. Die Baumwachstumsgrenze ist messerscharf. Eben noch Bäume, jetzt nur noch Geröll. Man sieht nur Geröll, sonst nichts. Kilometerlang nur Geröll. Die Sonne brennt. Kein Schatten, kein Baum, nichts. Die Straße ist gerade und sie ist steil. Verdammt steil. Hier stößt meine Schaltung an ihre Grenzen. Ich kann nicht weiter runterschalten und jeder Tritt ist ein Kampf. Am Anfang geht es noch ganz gut, dann irgendwann, nach 1,5 von 6 Kilometern, muß eine kleine Pause sein. Eine Minute, nur kurz was trinken. Geht aber rasch wieder, auf an die nächsten 1,5 km. Aus den geplanten 1,5 km wurden 800 m. Kleine Pause, weiter. Aber es ging mir nicht allein so. Jetzt kommen nur die echten Könner rasch weiter, der Rest reiht sich mit mir in die Phalanx der Stümper ein. Aber auch hier gilt: die Alternative zum oben ankommen ist oben nicht ankommen. Prinzipiell sind wir alle Helden hier. Und wir wissen das. Und deswegen geben wir nicht auf. Keiner. Und deswegen nehmen wir diesen "stupid Mountain" hier, wie ihn mein Holländischer Leidensgenosse nennt, weiter. Meter für Meter. Die nächste Serpentine, die nächste Kurve, die nächste kleine Pause. Langsam kommen die ersten Fotografen, die einen in motion (LOL) ablichten und deren Bilder man später im Internet runterladen kann. Die sind cool. Und motivierend. Ein Bus mit holländischen Schönheiten fährt vorbei, Ziel ist der Turm. Sie feuern jeden an. Auch mich. Natürlich war nur ich tatsächlich gemeint, die anderen halt zufällig da. Jaja, die dünne Luft macht sowas mit einem. Aber es hilft, es geht voran, schnell und immer schneller. Die letzten hundert Meter nehm ich mit fast 20 km/h. Es ist so toll hier!!

[/URL]

Oben ist es wirklich toll. Wer jetzt oben ist, ist entweder ein Held oder mit dem Auto gefahren. Einer ist sogar hochgejoggt. Es liegt so eine Siegerruhe in der Luft. Bissi so wie beim Forums-Weihnachtstreffen, wo auch alle wissen, daß sie leider geil sind und es da nix zu debattieren gibt. Equipment wird begutachtet - Standardkurbel haben hier nur die 50-kg-Checker und ich , meine Schaltung wird tatsächlich ein paar mal fotografiert, paar Sprüche gemacht und die Aussicht genossen. Diese gigantische Aussicht! Hier oben auf 1912 Höhenmetern ist man echt fernab der Welt da unten. Die steile Strecke, auf der man eben noch gelitten hat, liegt da wie eine verheißungsvolle Schärpe. Sie ist gesäumt von Radlern, die gleich ankommen werden. Ma niggaz!

Erstaunlicherweise ist das hier oben recht schnell abgefrühstückt. It's not the having, it's the getting. Noch schnell was getrunken, Rad gerichtet, Equipment gerichtet. Runter gehts.

Erkenntnis 3: Rauf ist besser als runter

Der Ritt runter war die Hölle! Die ersten 6 km waren noch richtig lustig. Da waren die Straßen perfekt. Kurz nochmal Stopp im Chalet gemacht und nachgetankt. Und dort festgestellt, wieviele unserer Aufstiegsgefährten den Gipfel nicht geschafft haben. Schau mal an, hätte ich nicht gedacht. Das köstliche Bergquellwasser upgeloaded und weiter den Berg runter nach Sault. Und das war echt übel.
Die Straßen sind mitunter lausig in der französischen Provinz. Man merkt das insbesondere, wenn man mit knapp 70 km/h auf einem Ultraleichtrad mit 3-stelligem Bruttofuhrengewicht runterballert. Am Anfang ist das noch ganz amüsant, aber spätestens, wenns einem das 3. Mal schier den Lenker verreißt, merkt man, daß man hier echt mit anderen physikalischen Kräften zu kämpfen hat. Der Seitenwind tut sein übriges. Und überhaupt: Schnautze voll. Ich war oben, das muß reichen. Die Abfahrt ist qualvoll und schmerzlich. Ich bin froh,als ich endlich wieder in Sault bin. Vriesi versteht mich, wir verladen das Equipment und gehen eine lausige Pizza essen - diese lausige Pizza nehme ich dem Verkäufer bis jetzt übel. Wir hatten so Schmacht auf was anständiges und dann dieser Tritt in den Magen. Wir ziehen halbhungrig von dannen und fahren heim in unser Domizil, wo wir fachgerecht amPool gepflegt und verköstigt werden.

Epilog: Das kann einem keiner nehmen.

Am Ende stelle ich fest, daß so ein Berg dann auch nur bissi länger und steiler ist als das, was hier geboten wird. Immerhin bin ich hochgekommen, kann also so ein Deal nicht sein. Sicher: der Rekord liegt wohl bei knapp unter 1 Stunde. Aber wir kamen ja auch an Denkmälern von Typen vorbei, die auf just dieser Etappe totgedopt vom Rad gefallen sind. Wir haben knapp 3 gebraucht. Vriesi hätte wohl nur 1.5 gebraucht, ich mit Compactkurbel vielleicht 2,5. Egal. Sicher: ein geübter Fahrer legt sowas sicherlich problemlos täglich hin. Egal. Ich wollte hoch, ich war oben. Mein Coach hätte nicht gedacht, daß iches schaffe, ich war mir eigentlich ziemlich sicher. Aber auch nicht hundertpro. Obwohl, doch.

Der Jogger hat mich provoziert. Nächstes Jahr fahr ich mit dem Bike zum Chalet und lauf den Rest. Scheiß auf die Kurbel.

"Challenge accepted: Mont ventoux, part 2" bei Facebook speichern "Challenge accepted: Mont ventoux, part 2" bei Google speichern "Challenge accepted: Mont ventoux, part 2" bei Twitter speichern "Challenge accepted: Mont ventoux, part 2" bei YiGG.de speichern "Challenge accepted: Mont ventoux, part 2" bei Mister Wong speichern "Challenge accepted: Mont ventoux, part 2" bei del.icio.us speichern "Challenge accepted: Mont ventoux, part 2" bei Digg speichern

Stichworte: - Stichworte bearbeiten
Kategorien
Kategorielos

Kommentare

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
  1. Avatar von Exige
    "Nächstes Jahr fahr ich mit dem Bike zum Chalet und lauf den Rest. Scheiß auf die Kurbel. "


    Nochmal: Sauber Tobias, Glückwunsch!
  2. Avatar von ROLSL
    Toller Bericht Tobias! Glückwunsch! Wann geht es auf den nächsten!
  3. Avatar von NicoH
    Sehr, sehr geil mein Lieber Vielen Dank, ich habe das gerne gelesen
  4. Avatar von pelue
    So geil (geschrieben). Danke, Tobias und großen Respekt für diese Leistung.
  5. Avatar von hallolo
    da war auch auch schon oben.... allerdings mit'm Moped. War auch schön !
  6. Avatar von vriesi
    Das war eine strenge Leistung! Wenn man bedenkt, daß "The man" vorher erst fünfmal auf einem Rennrad saß - chapeau! Großes Tennis!
    Das einzige Doping waren die gegrillten Fleischmassen und literweise Champus......... .
    Hätte manchem Profi bei der TDF sicherlich auch besser getan! ;-)
  7. Avatar von eos
    Unglaublich Tobias! Das hast Du gut gemacht!
  8. Avatar von yeti
    Stramme Leistung Tobias und das mit Standardkurbel.

    Wie immer, herrlich zu lesen.

    Die letzten Worte des von Dir genannten Radprofis, der 1967 am Mont ventoux tod vom Rad fiel, waren übrigens "Put me back on my bike."
  9. Avatar von steboe
    Allergrössten Respekt
  10. Avatar von Muigaulwurf
    Als jemand, der solche Berge nur mit einem Höllenlärm unter Verschwendung wertvoller fossiler Brennstoffe hochheizt, ziehe ich neidlos und schwer beeindruckt meinen Hut vor dir.
    Den Mont Ventoux haben wir auf unserer Tour tatsächlich übersehen
  11. Avatar von Donluigi
    Das mit den fossilen Brennstoffen kommt im kommenden Jahr. Das Ding will ich unbedingt mal mit dem Maser rauf. Aber wie kann man den Berg denn übersehen, bitteschön?
  12. Avatar von paddy


  13. Avatar von Smile
    Nur noch Verneigung - unglaublich !!!
  14. Avatar von alicia
    großen Respekt Tobias
  15. Avatar von rabbid
    Ich lach mich tot, zu gut geschrieben, Tobias! Ich freu mich darauf, dich beim QDDS (aus der Menge heraus) auf dem Treppchen zu sehen, direkt neben Nico
  16. Avatar von ReneS
    Super geschrieben, tolle Leistung
  17. Avatar von Essentials
    Ein Highlight in Deiner Athletenvita - Hut ab !
  18. Avatar von ehemaliges mitglied
    Immer schön deine Berichte zu lesen.
  19. Avatar von heintzi
    Meinen Respekt!

    Das soll jetzt nicht irgendwie :toeff: wirken, aber Deine Figur kann sich mittlerweile sehen lassen

    Wenn ich mal 40 bin, mach ich das auch.

    Sheize, bin ich schon ... dann mit 50
  20. Avatar von COMEX
    Einfach nur Wahnsinn, der Mann! Gracias y merci für diese wundervolle Story.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Trackbacks