RSS-Feed anzeigen

Donluigi

Fette Deppen

Bewerten
So, seit ziemlich genau 6 Monaten quäl ich mich jetzt für den QDDS. Läuft so weit ganz gut, ich bin zufrieden mit meiner Leistungsentwicklung in dieser Zeit und freu mich über die kleinen Erfolge. Pensum stimmt auch, ich bin jetzt konstant 3x die Woche irgendwie unterwegs, nix tut weh, alles gut.

Das einzige, was mich stört: ich hab in den letzten 6 Monaten nicht ein Gramm abgenommen. Wenn ich mal ein etwas stringenteres Trainingswochenende einlege, macht sich das bemerkbar, aber schon 2 Tage später ist alles wieder drauf. Ich merke auch, daß ich mehr esse, wenn ich unterwegs war. Unterm Strich tut sich also wenig - und das ist schlecht. Denn - nachdem ich die mentale Hürde angegangen bin - ist mein deutlich zu hohes Gewicht momentan Hemmschuh nummer eins, um Zeiten zu verbessern und Distanzen zu erhöhen. Das mit dem Laufen gefällt mir aber richtig gut und ich würde gern in andere Sphären vorstoßen, mich reizt etwa die Teilnahme am Berlin-Halbmarathon 2013.

Deswegen werd ich diese Thematik jetzt angehen. Ab Donnerstag gehts wieder zu den Dicken Müttern von Grünstadt, vulgo: Weight-Watchers, um bis zum QDDS mal so 10 kg zu entfernen. Auch dem Alkohol werde ich nach mehreren Wochen des etwas exzessiveren Genusses erstmal wieder entsagen.

Wie sieht eure Trainingsdiät aus?

"Fette Deppen" bei Facebook speichern "Fette Deppen" bei Google speichern "Fette Deppen" bei Twitter speichern "Fette Deppen" bei YiGG.de speichern "Fette Deppen" bei Mister Wong speichern "Fette Deppen" bei del.icio.us speichern "Fette Deppen" bei Digg speichern

Stichworte: - Stichworte bearbeiten
Kategorien
Kategorielos

Kommentare

  1. Avatar von vriesi
    Beispiel Tour de France: Soviele Kalorien verbrennen, daß Du die übers Essen gar nicht mehr zuführen kannst. Also jeden Tag 6-7 Stunden aufs Rad mit 3-4000 Höhenmetern.
    Stichwort negative Kalorienbilanz.
  2. Avatar von uhrenmaho
    Tobias, nach 6 Jahren Fitnessstudio ist das bei mir das gleiche.
    Ich gehe mindestens 3 x in der Woche und bin auf jeden Fall
    eine Stunde und auch länger auf dem Crosstrainer oder dem Laufband.
    Gewichtsabnahme gleich null. Das einzige, was hilft ist eine totale
    Ernährungsumstellung. Aber bei mir persönlich macht sich dann die
    Gewichtsabnahme zuerst im Gesicht bemerkbar, kein Witz. Wenn man
    dann ein paar Kilo abgenommen hat sieht man aus, als wenn man
    krank ist. Ich bin deshalb zu der Erkenntnis gekommen, Gewicht halten
    und vor allen Dingen nicht zunehmen. Habe mit 171 cm so immer ca.
    81 kg +/- und bin damit zufrieden. Jeder muss es so machen, wie er
    es für richtig hält. Erwähnen möchte ich noch, dass ich natürlich nur
    für mich sprechen kann, denn jeder Mensch ist anders.

    Schönen Sonntag Dir und Deiner Familie

    Manfred
  3. Avatar von karlhesselbach
    Burschi, Du hast ja schon angesprochen:

    Alkohol. Laß den weg. Wie hältst Du es mit dem Salz im Essen? Eher weniger? das wär gut.
    Mehr? Da liegt der Hase auch im Fett

    Und trink mehr Wasser, wir können uns ja alle halbe Stunde anrufen und ein fröhliches:

    Trink was, Du Depp

    in den Hörer blärzen.

    Sehen wir uns die Woche mal zu einem Steak ? Mit richtig gehaltvollen Beilagen
  4. Avatar von neunelfer
    Tja, tatsächlich verbessert der Sport deine Fitness, deine Kondiotion etc., aber nur damit nimmt man genausowenig gut und dauerhaft Gewicht ab wie mit reiner Nahrungsumstellung.

    Die Mischung aus beidem ist wichtig.

    Ich habe meine Ernährung komplett umgestellt, esse morgens nur noch Müsli mit Obst, Mittags ein normales Essen wobei ich versuche nur langkettige, schwer aufschließbare Kohlenhydrate zu mir zu nehmen, und abends vor allem Salat, keine Kohlenhydrate nach 18 Uhr und kein Essen nach 20 Uhr. Des Weiteren trinke ich seit Januar keinen Tropfen Alkohol mehr.

    Zusätzlich 3-4 Mal die Woche Ausdauersport (machst du ja eh).

    Folge: Ich habe inzwischen fast 10kg abgenommen, fühle mich deutlich besser und fitter.
    Aktualisiert: 15.04.2012 um 14:20 von neunelfer
  5. Avatar von Signore Rossi
    Jeder Nichtsportler, der mich vom sehen kennt, wird mich jetzt für bekloppt halten, aber auch ich schleppe seit letztem Jahr ein paar Kilogramm zuviel mit mir rum. Diese wollte ich unbedingt loswerden. Verletzungsbedingt konnte ich letztes Jahr nicht in gewohntem Umfang laufen, hinzu kamen zwei Wochen Kreuzfahrt im Sommer, diverse Kurzurlaube, Geschäftsessen zu später Stunde und der Neujahrsurlaub im für seine Mehlspeisen berühmten Nachbarland.

    Seit Karneval habe ich bisher kontinuierlich 3,5kg abgenommen und meinen Körperfettanteil lt. Körperfettwaage von 18,7 auf 16,2% reduziert. Ok, dass ist immer noch zu viel, aber die Tendenz stimmt und die verhältnismäßig langsame Gewichtsreduktion sagt mir, dass es keine Jojo- sondern nachhaltige Kilos sind.

    Was habe ich gemacht? Nun, vor allem meinen Umgang mit Schokolade und anderen Süßigkeiten bewusster gestaltet und vor allem spät abends nichts mehr gegessen.

    Als bekennender Schokoholic konnte ich an keiner Supermarktkasse vorbeigehen, ohne mir einen Mars-Doppelriegel zu kaufen, den ich auf dem Weg zum Auto schon verputzt hatte. Das geht jetzt. Auch der allabendliche Gang in die Küche, wo ich vor dem ins Bett gehen schnell nochmal den Teelöffel drei- bis viermal gaaaaaanz tief ins
    Nutella-Glas gesteckt habe, wurde gestrichen.

    Entscheidend ist aber imho das wenigere Essen am Abend. Statt wie bisher um 21:00h zwei bis drei belegte Brötchen in mich reinzuschieben, esse ich jetzt nur noch eins, und dass dann so gegen 18:00h. Wenn ich es dann nach dem Laufen gar nicht aushalte, gibt es eben noch einen Apfel und gut is'.

    Ach ja, und der Alkohol, den lasse ich von Sonntag Abend bis Freitag Abend auch weg .
  6. Avatar von daytonasub
    entscheidend für eine Gewichtsreduzierung sind die zugeführten Kalorien, nehme ich dauerhaft mehr zu mir als ich verbrenne ,nehme ich zu und umgekehrt.
    Auch wenn man bei sportlicher Betätigung nicht abnimmt, verändert sich der Körperfettanteil, da Muskulatur aufgebaut wird, insofern auch ein positiver Effekt.

    Gruß

    Frank
  7. Avatar von NicoH
    Kein Alkohol? Aber Bier und Wein trinkst Du noch, oder?
  8. Avatar von ROLSL
    Tobias, da können wir uns die Hand geben! Ich komme gerade von 10 Tagen Radfahren zurück! 970 km auf dem Rad gesessen und immer schön im Grundlagenbereich!
    Abends noch schwimmen und Sauna! Davor 6 Wochen nichts Süßes und kein Alk!
    heute Abend hat die Waage 200 Gramm weniger angezeigt!
  9. Avatar von Agent0815
    Gewicht bleibt bei intenstiver sportlicher Betätigung gleich - kann auch bedeuten: Weniger Fett mehr Muskelmasse
  10. Avatar von heintzi
    Ich würde auch fast sicher wetten, dass Dein Körperfettanteil abgenommen hat.
    Hast Du am Anfang mal gemessen, so dass Du einen Vergleich ziehen kannst?
    Wenn nicht, dann IST es einfach so, dass sich Dein Körperfettanteil verbessert hat. Punkt.
  11. Avatar von adriano22
    Hallo Tobias ! Ich kann Dir nur von meinen Erfahrungen berichten, als ich mich noch sportlich betätigte. Ich ging drei- bis viermal die Woche ins Fitnesstudio. Vorwiegend um Kraftsport zu betreiben, aber auch Ausdauertraining, jeweils 45 min auf dem Crosstrainer pro Trainingstag. Ich nutzte immer den Intervallmodus, was meint, daß immer minutenweise eine Anstrengungsphase mit unterschiedlichem Schweregrad mit einer einminütigen leichten Erholungsphase abwechselte. Eigentlich ist dieses Programm für die kardiovaskuläre Fitness gedacht und nicht zur Fettverbrennung. Hat aber dennoch immer bestens funktioniert.Ich habe dabei nie auf meine Pulswerte geschaut. Auf meine Ernährung habe ich dabei nie sonderlich geachtet, was nicht heißen soll, daß ich mich schlecht ernährt hätte. Lediglich die aufgenommene Kalorienmenge habe ich nie protokolliert oder irgenwie kontrolliert. Gegessen habe ich was mir schmeckte und auch Schokolade, Süßigkeiten waren meist dabei. Eigentlich habe ich immer reichlich gegessen. Als ich sehr gut im Training war, ließ ich einmal mein Körperfettanteil messen, er lag bei 9 %. Sicher ein guter Wert. Bei einer Körpergröße von 183 cm und ca. 90 kg Gewicht.Meine tägliche Gesamttrainingszeit belief sich auf ca. 3 Stunden mit, wie schon erwähnt, 45 min Crosstrainer. Das Fettreduzierungsverhalten durch Sport und Ernährung ist natürlich von Mensch zu Mensch extrem variabel, ebenso wie die Tendenz Muskulatur aufzubauen. Du kannst die Crosstrainer- Methode ja einfach mal eine gewisse Zeit ausprobieren, vielleicht schlägt es bei dir ja auch an !!!:gut: Viel Glück und Erfolg, Adriano22
    Aktualisiert: 16.04.2012 um 13:47 von adriano22
  12. Avatar von Mawal
    es etabliert sich eben ein Gleichgewicht des Schreckens: viel Essen + viel Verbrennen = konstantes Gewicht


    Wenn du ein wenig Schwung reinbringen willst, Mawal getestet: Ich habe es "triple" genannt


    1. Ein beliebiger Abend in der Woche: kein Abendessen statt dessen 45 Minuten Rad fahren
    2. Nächster Morgen: 90 Minuten laufen, dann Krafttraining,
    3. dann nochmals 45 Minuten aufs Rad, dann *leichtes* Frühstück


    Jede Woche einmal, und das Gewicht geht runter...Rest der Woche so wie jetzt auch.
  13. Avatar von uhrenmaho
    Einer hat geschrieben, mehr verbrennen wie man zu sich nimmt, und das stimmt
    zu 100 %.

    Ich habe ein Ernährungsprogramm ausprobiert (Deutschland nimmt ab) und es hat
    was gebracht. Ähnlich wie Weight Watchers, und es ist KEINE Diät, sondern einfach
    eine ERNÄHRUNGSUMSTELLUNG. Meine Frau hat in 2 Monaten dabei 10 Kilo abgenommen
    und auch gehalten. Dabei etwas Sport und man nimmt auf jeden Fall ohne zu hungern ab.

    LG Manfred
  14. Avatar von yeti
    Wie hier die Meisten schon geschrieben haben, das von Dir gewünschte Ziel der Gewichtsreduktion geht nur über eine Ernährungsumstellung. Und genau dass macht es für Genussmenschen ja auch so schwer. Hier ist Essen kein notwendiges Übel, Mahlzeiten werden ausgiebig zelebriert und die ein oder andere Versuchung zwischendurch bereitet uns Freude und Wohlbefinden. Ok, das Wohlbefinden schwindet bei der nächsten Sporteinheit wieder ganz schnell und man könnte sich Ohrfeigen für seine Undiszipliniertheit bezüglich der Kalorienzufuhr und dass es am Berg mal wieder länger dauert.

    Ich habe früher bei einer angestrebten Gewichtsreduzierung teilweise mit Ernährungsplan gearbeitet. Klappt ganz gut, wenn man sich einigermaßen daran hält. Mittlerweile hab ich da aber keinen Bock mehr drauf, bei mir steht der Spaß beim Sport im Vordergrund und mir geht´s gut dabei. Manchmal denkt man halt, "Boah Schwarte, hier bist Du früher aber auch leichter drüber gerollt!", aber im Großen und Ganzen ist´s ok und ich kann mir die Schuhe noch selbst binden.
  15. Avatar von market-research
    Der Schlüssel zum Erfolg liegt m.E. weniger in der Bewegung und viel mehr in der "richtigen" Ernährung. Habe ohne intensiven Sport innerhalb von 18 Monaten fast 18 Kg abgebaut. Keine Kohlehydrate (Brot, Pasta, Reis, Kartoffeln, etc.), kein Zucker, keine Fertig-/Halbfertigprodukte, kein Salz, viel Wasser, Früchte, Gemüse und Eiweiss, soviel ich wollte und zu jeder Uhrzeit. Manchmal gibt es abends um 11 noch eine Käseplatte mit Gemüse und Früchten, ohne Probleme. Die Blutwerte haben sich auch sensationell entwickelt.
  16. Avatar von [Dents]Milchschnitte
    Ich hab ja durch Sport und Ernährungsumstellung in einem Zeitraum von ca. 1,5 Jahren so ungefähr 25 Kg abgenommen,von so ca. 103KG bis zu meiner Hochzeit 78Kg, daher traue ich mir zu etwas zu diesem Thema beizutragen.
    Ist Gewichtsreduktion das Ziel, zusätzlich zur körperlichen Fitness und allgemeinem Wohlbefinden durch Bewegung (was sich natürlich auch psychisch bemerkbar macht weil man sich gut fühlt wenn man "was" gemacht hat) dann funktioniert das leider nur auf eine einzige Art und Weise.

    Mehr Verbrauchen als man zu sich nimmt und zwar dauerhaft.

    Und das heisst leider Kalorien zählen bzw. eine bestimmte Kalorienobergrenze für die tägliche Aufnahme festlegen.
    Zu welcher Uhrzeit man was ißt soll zwar laut den gängigen Studien unerheblich sein, trotzdem habe ich für mich selber beobachtet, dass ich deutlich bessere Erfolge erziehlt habe wenn ich einfach stringent nach 18 oder 19 Uhr nix mehr gegessen habe und Abends auf die von mir geliebten Süssigkeitenexcesse verzichtet habe. Was sehr schwer fiel.
    Ehrlicherweise muss ich allerdings zugeben, dass ich mehrmals in der Woche und jedes Wochenende die 530 Kalorien der 100 Gramm Milka Schokolade bzw. der 175 Gramm Chipsfrisch Ungarisch Tüte tagsüber eingespart habe, und selbige dann Abends vor dem Fernseher verdrückte.
    OK, geht auch. Sicherlich Suboptimal, wollte und will auf Schokolade aber nicht verzichten!
    Insgesamt hab ich einfach nicht mehr gegessen als ca 2200Cal/Tag
    Obst habe ich bei meinen Kalorien nicht mitgezählt. Wenn ich also Hunger hatte - BAM - 4 Äpfel, zwei Bananen und nen Liter Mineralwasser oder im Sommer sehr oft einfach ein Kilo Erdbeeren. Hunger weg, keine kurzkettigen Kohlehydrate, ------->Kilos purzeln.

    Sport gemacht habe ich JEDEN Tag. Mindestens 1,5h. Liegestütze, Hantel, Klimmzüge jeden Tag daheim.Ein bis Zweimal die Woche 12 Km Laufen in ca, einer Stunde.
    Durch den Muskelaufbau bzw. die ´Steigerung der Muskelmasse steigt Dein Grundumsatz, da Muskeln auch tagsüber beim Faulenzen mehr verbrauchen als Fett. Und da kommt dann ins Spiel, dass man eben NICHT mehr Essen darf

    Zugenommen habe ich bis jetzt lediglich durch den weiteren Muskelaufbau weil ich ja weiter trainiere - sonst fehlt mir was wenn ich nix mache. Auch sind Feierlichkeiten mit Schokoladenexcessen und Kuchen bzw. Keksorgien immer fast spurlos an mir vorübergegangen.
    Früher hab ich über Weihnachten oder Ostern locker mal 4 oder 5 KG zugenommen. Vorher 8 Weihnachtsmänner gekauft, oder den 1KG Lindt-Hase und Kuchen gefressen ohne Ende..
    All das auch in den letzten 2 Jahren. Ich hatte meine Frau sogar überzeugen können mir dieses Weihnachten 8 verschiedenen Plätzchensorten zu backen und zwar immer die doppelte Menge. Plätzchenteller mit 20Stück jeden Abend, no Problem! Der Kreislauf und Stoffwechsel ist nun so gepusht dass einfach nix mehr grossartig ansetzt!

    Mehr verbrauchen als man zu sich nimmt, ist zwar problematisch wenn man gerne schlemmt wie meine Wenigkeit, geht aber auch irgendwie.

    Ach ja, da ich Laufen stupide und extrem langweilig finde und mich über meine Abnehmphase wirklich zwingen musste jede Woche mindestens einmal zu gehen - egal bei welchem Wetter, keine Ausreden - haben wir uns Ende letzten Jahres einen Elipsentrainer gekauft der vor nem grossen Fernseher steht - seitdem steh ich da jede Woche einfach mal mindestens 2 Mal ne gute Stunde drauf bis 700 Kal verbraucht sind.
    RTL Living oder BonGusto TV zeigt mir irgendwelche coolen Kochshows und ich trainiere dabei - genial das Teil, und keine Langeweile.
    Aktualisiert: 24.04.2012 um 10:51 von [Dents]Milchschnitte
  17. Avatar von Masta_Ace
    geh nebenbei mal bisl in die muckibude und mach bisl krafttraining. klingt assi, isses auch aber hilft

    du verbrennst dadurch bis zu 48 stunden nach durch die regeneration, beim laufen eben nicht. da verbrennst du nur in der zeit, in welcher du effektiv läufst. meistens beginnt die fettverbrennung beim laufen erst nach ner halben stunde.

    das zweite is eben der alk. der muss wegbleiben, trink wasser, nix anderes. manchen tod muss man eben sterben, is so...

    wie oft sitz ich abend daheim und hätt gern ne pizza und a gscheits weißbier.. aber manchmal muss man eben nein sagen
  18. Avatar von bigsmall
    Ich denke, dass man als Sportler weniger auf die Waage, sondern vielmehr in den Spiegel schauen sollte. Einige haben es angedeutet: Dein Körper wird wenige Kg in Form von Fett verloren haben, ein paar 100gr an Muskeln zugelegt und den Rest mit Wasser in den Muskeln kompensiert haben.
    Das kannst Du kaum messen, sondern nur sehen. Die Probe ist: kurzzeitig nicht trainieren. Dann verlierst Du Wasser und Gewicht, nimmst nicht sofort zu.

Trackbacks